Tübinger Greenpeace-Jugend sprüht gelb

Tübinger Greenpeace-Jugendgruppe protestiert auf dem Holzmarkt

Themengebiet:
Energiewende

 Presseerklärung  vom 27. November 2014

Tübingen, 27.11.2014 – Am morgigen Freitag, den 28. November protestiert die Greenpeace Jugendgruppe Tübingen zwischen 14:30 und 17:00 am Holzmarkt mit einer Atomkraftwerk-Attrappe und Atomfässern gegen den ständig wachsenden Atommüllberg und einem noch immer fehlenden sicheren Endlager. Dabei sprühen die Jugendlichen gelbe Sprühkreide auf den Boden um die Gefahr und Verbreitung der radioaktiven Strahlung durch Atommüll zu veranschaulichen.

Die Achtköpfige Greenpeace Jugendgruppe spricht sich gegen die Nutzung der Atomenergie aus, nicht nur weil sie hoch gefährlich ist, sondern weil es auch nach rund 70 Jahren seit Inbetriebnahme des ersten Atomkraftwerks noch immer keine sichere Endlagerlösung gibt. Nur Probleme!  Deshalb ruft die Jugendgruppe auf: „Unsere  Zukunft ist uns wichtig! Deshalb umsteigen auf erneuerbare Energien statt einen immer weiter wachsenden, auf Jahrtausende radioaktiv strahlenden Müllberg“

Achtung Redaktionen: Für Rückfragen melden Sie sich gerne bei Leon Ott, Sprecher der Greenpeace Jugendgruppe, mobil erreichbar unter der Telefonnummer: 0157/83822392