Stoppt Fischerei-Monster!

Media

Unter diesem Thema stand unser Info-Stand, den wir am Samstag, 24.01.15 an der Krummen Brücke in Tübingen veranstalteten.

Es läuft etwas gewaltig schief auf Hoher See! Fischerei-Monster mit XXL-Netzen plündern die Weltmeere und machen ganzen Fischbeständen den Garaus. Gefischt wird im großen Stil, bis Netze und Kühlraum an Bord fast bersten.

Sie sind bis zu 150 Meter lang, fischen mit Netzen größer als ein Fußballfeld. 350 Tonnen Fisch gehen ihnen oft täglich ins Netz – und ungezählte Tonnen unerwünschter Beifang wieder sterbend über Bord.

Doch die Natur ist keine Fabrik, die eine menschengemachte Produktionssteigerung ohne weiteres verkraftet! Greenpeace fordert deshalb mehr Transparenz, mehr Gerechtigkeit und eine umweltschonende Fischerei, die nur so viel den Ozeanen entnimmt, wie das Ökosystem selbst nachproduzieren kann.

Deshalb sammelten wir Unterschriften auf Protestpostkarten an den deutschen Fischereiminister Christian Schmidt und wollen ihn damit auffordern, sich für eine faire Fischereipolitik und echten Meeresschutz einzusetzen. Zudem verteilten wir den Greenpeace-Einkaufsratgeber Fisch im handlichen Format fürs Portemonnaie, der es im Alltag leicht macht den Fisch auszuwählen, den man noch mit gutem Gewissen verzehren kann.

Die Aktion stieß auf reges Interesse bei den Passanten, die Ratgeber wurden gerne angenommen und die Postkarten bereitwillig unterschrieben – was auch für uns in der Kälte immer wieder motivierend war.