Gentech-Protestaktion bei Lidl

Media

Tübinger Greenpeace-Aktivisten kennzeichneten am Samstag, dem 29.03.14 in der Tübinger Lidl-Filiale Geflügel-Produkte und Eier mit dem Aufkleber: „Achtung! Bald mit Gen-Futter?“ Außerdem wiesen Aufkleber in Form einer Hühnerkralle auf dem Supermarkt-Boden den Weg zu den Produkten.

Mit dieser Aktion machten wir darauf aufmerksam, dass das bei Lidl und Aldi verkaufte Geflügel bald wieder mit Gen-Soja gefüttert werden soll.

Der stellvertretende Filiallleiter war leider nicht gesprächsbereit und nahm auch unsere Info-Mappe nicht an, sondern rief stattdessen die Polizei. Wir verließen daraufhin das Geschäft und informierten die Kunden auf dem Gehweg vor dem Supermarkt. Die Kunden konnten eine Protestpostkarte unterschreiben und direkt im Markt abgeben um ihrer Forderung nach gentechnikfreier Produktion Nachdruck zu verleihen.

Greenpeace fordert von Lidl, auf Gen-Futter bei den Eigenmarken zu verzichten und diese Produkte mit dem Siegel „Ohne Gentechnik“ zu bewerben, um so den Anbau von riskanter Gen-Soja nicht zu fördern. Ein gentechnikfrei gefüttertes Huhn kostet nur drei bis acht Cent mehr. Statt etwas für Umwelt, Tier und Mensch zu tun, setzen die Discounter wie Lidl und Aldi aber auf unverantwortliche Billigproduktion.

Greenpeace steht für eine ökologische und nachhaltige Landwirtschaft. Gentechnik auf dem Acker führt zu mehr Gifteinsatz und bedroht die Artenvielfalt.

Tags