DETOX Adidas

Media

25. Januar 2014 - Heute ist deutschlandweiter Aktionstag der Greenpeace DETOX-Kampagne für eine giftfreie, gesunde und umweltfreundliche Textilproduktion. 35 Greenpeace Gruppen beteiligen sich - so auch wir aus Tübingen. Bei Kälte und Nieselregen, mit unhandlichen, überdimensionalen Pappbuchstaben auf dem Arm, machen wir uns auf den Weg nach Metzingen.

Wir besuchen Adidas, und fordern den Textilkonzern zu konkreten Schritten für die Umstellung seiner Produktionsketten hin zu einer PFC-freien Kleidungsproduktion auf.

In dem von Greenpeace in der vergangenen Woche veröffentlichten Test von Kinderkleidung hat auch Adidas schlecht abgeschnitten: In einem Mädchenbadeanzug aus China fand sich eine hohe Konzentration von Perfluoroctansäure (PFOA). In Kinderschuhen aus Indonesien fand Greenpeace Rückstände von Perfluoroctansulfonat (PFOS). Beide Schadstoffe gehören zur Gruppe der per- und polyfluorierten Chemikalien PFC. Das Tragen der Kleidung ist nicht unmittelbar gesundheitsschädlich, aber vor allem in den Herstellungsländern reichern sich die verwendeten Chemikalien in der Umwelt an und gelangen über die Nahrungskette in den menschlichen Körper. PFC sind extrem langlebig, können Immunsystem sowie Fruchtbarkeit beeinträchtigen und zu Schilddrüsenerkrankungen oder Krebs führen. PFC finden sich bereits in der Arktis und Antarktis. Es sollten nicht nur langkettigen PFC aus der Produktion verbannt werden, sondern auch die ebenso gefährlichen kurzkettigen PFC durch umweltfreundliche Alternativen ersetzt werden.

Vor der Adidas Filiale in Metzingen bauen wir unseren Papp-Detox-Schriftzug auf. Mit Schablonen sprühen wir mit bunter Kreide Forderungen für eine Entgiftung der Textilproduktion auf. Wir verteilen 250 Aktionsflyer und ebenso viele Greenpeace Einkaufsratgeber für giftfreie Textilien an die Passanten. Und einige von ihnen nutzen die Möglichkeit, um auf unseren Buchstaben zu unterschreiben und eigene Forderungen und Botschaften an Adidas zu hinterlassen. Darunter sind auch Menschen aus Frankreich und China. Außerdem bekamen wir Besuch von zwei ausgesprochen netten Journalisten der regionalen Presse.

Unsere Aktion dauerte von 10:00-14:00 Uhr. Durchgefroren und zufrieden mit der Resonanz übergaben wir unseren beschrifteten DETOX-Pappschriftzug an eine Floormanagerin der Adidas-Filiale, die als Stellvertreterin der Filialleitung auch unsere Infomappe entgegen nahm. Sie äußerte, sie könne unsere Forderungen durchaus verstehen, letztlich läge die Produktion aber nicht in ihrer Hand, die Verantwortlichen bei Adidas seien bereits über unsere Aktivitäten informiert worden.

Hoffen wir, dass der Aktionstag Adidas aufgerüttelt hat und die Vision giftfreier, gesunder und umweltfreundlicher Textilien in die Tat umgesetzt wird!

Siehe auch folgende Presseartikel:*

Südwestpresse: Greenpeace protestiert gegen Gift in der Textilproduktion

Reutlinger Generalanzeiger: Greenpeace-Protest in der Outlet-City Metzingen

Naturheilkunde & Naturheilverfahren Fachportal: Protest: Greenpeace gegen Gift in Textilien

* Greenpeace ist nicht für den Inhalt externer Links verantwortlich

Tags